1000 Fragen an mich selbst #20

Seit ich bei bei Frau Frische Brise die Reihe „1000 Fragen an mich selbst“ gesehen habe, überlege ich, ob ich nicht mitmachen soll. Und ja, ich habe Lust. Daher steige ich jetzt etwas verspätet ein. Wer sich für die Hintergründe usw. interessiert, hier entlang.

381. Wen hast du zu Unrecht kritisiert?
Das sind so viel Leute, dass ich es sicher nicht alles erinnere. Die Kurzfassung ist wohl: Manchmal sehe ich nicht das Ganze und kritisiere dann Teile davon. Und wenn ich einen besseren Überblick bekomme, erkenne ich dann gerne, dass die Leute es doch nur gut gemeint haben. Und wenn jemand es gut meint, dann kritisiere ich das Ergebnis nicht – sondern muss beschämt meine Bosheit eingestehen.
382. Machst du manchmal Spässe, die du von anderen abgeschaut hast?
Eher nicht. Ich bin nicht für meine Spaßseite bekannt.
383. Bestellst du im Restaurant immer das Gleiche?
Zunächst einmal: Ich bin super selten in Restaurants. Das liegt daran, dass ich Kinder habe und im Grunde meine selbst gekochten Mahlzeiten besser und deutlich billiger sind. Außerdem weiß ich zuhause besser, wo die Lappen sind, um Verschüttetes aufzuwischen.
Falls ich doch mal außer Haus esse, vielleicht zu Weihnachtsfeiern mit dem Büro, dann ist es Immer sehr ähnlich. Das liegt nicht nur an meinem ausgesucht feinen Geschmack, sondern auch daran, dass ich seit Minilamas Geburt kein Fleisch mehr esse. Und auch keinen Fisch und nur ungern Ei. (In der Schwangerschaft war das der Knaller, da auch Salat und die meisten frischen Sachen eher schwierig sind außer Haus) Will heißen: ich bestelle das einzige auf der Karte, das dem einigermaßen entspricht. Alphalama und ich wollen schon länger mal in ein explizit vegetarisches Restaurant gehen, aber aktuell haben wir andere Prioritäten.
384. Gibt es etwas, du insgeheim anstrebst?
Es gibt etwas, das ich ziemlich offensichtlich anstrebe: Einen Doktortitel. Ich bin auf dem Weg, aber muss mein Tempo dem Lebensumständen anpassen.
385. Wie würdest du deine Zeit verbringen, wenn du alles tun dürftest, was du willst?
Im Grunde so wie jetzt. Ich habs gut.
386. Was begeistert dich immer wieder?
Meine Kinder. Die sind cool.
387. Welche Sachen kannst du geniessen?
Die Natur, die Stille, einen guten Film und ein leeres Schwimmbad.
388. Findest du es schön, etwas Neues zu tun?

Ja, wenn ich nicht nur Neues machen muss, sondern auch vieles um mich herum bekannt bleibt.

389. Stellst du lieber Fragen oder erzählst du lieber?
Das zweite.
390. Was war dein letzter kreativer Gedankenblitz?
Die Einhörner für Minilamas Party und die Planung für die Babylama Taufe.
391. Bei welchem Song drehst du im Auto das Radio lauter?
Eye of the tiger und Lords of the boards
392. Wann hast du zuletzt enorm viel Spass gehabt?
Enorm viel? Das ist lange her und mir fällt gerade nichts ein. Aktuell führe ich eher eine Proexistenz für die Kinder. Ich freue mich sehr, wenn sie viel Spaß haben, beim Karneval zum Beispiel oder wenn sie zu einem Kindergeburtstag eingeladen sind oder wenn sie beim Lauf eine Medaille gewinnen.
Es wäre also nochmal Zeit dafür.
393. Ist dein Partner auch dein bester Freund oder deine beste Freundin?
Ja. Sonst wären wir gar nicht zusammen. Das gehört für mich zusammen.
394. Welchen Akzent findest du charmant?
Den französischen. Ich kenne aber auch sonst kaum welche aus eigener Erfahrung, wenn ich ehrlich bin.
395. In welchen Momenten des Lebens scheint die Zeit wie im Flug zu vergehen?
Eigentlich nie.396. Wann hast du zuletzt deine Frisur geändert?
Als ich in der Grundschule war. Und das nicht freiwillig. Meine Mama hat ihre Haare abgeschnitten und ich bekam auf eine fesche Kurzhaarfrisur. Ich sah doof aus und habe mich auch irgendwie unattraktiv gefühlt. Zumindest hatte ich den Eindruck, dass Mädchen mit langen Haaren höher im Kurs standen. Seither sind meine Haare immer lang, mal brustlang, mal kinnlang, im Sommer dann etwas kürzer wegen der Läuse. Aber grundsätzlich immer lang und seit der Oberstufe habe ich auch immer einen Seitenscheitel. Mal streng gezogen, mal locker, aber immer das gleiche Prinzip. Warum das Gute verändern?
397. Ist an der Redensart „Aus den Augen, aus dem Sinn“ etwas dran?

Ja, oft schon. Aber es gibt immer wieder Personen oder Dinge, die mir sehr präsent sind trotz Abwesenheit.

398. Wie nimmst du Tempo aus deinem Alltag?
Wieso sollte ich das tun? Ich mag es lebendig.
399. Machst du jeden Tag etwas Neues?
Bei Weitem nicht. Aber ich probiere immer wieder mal was Neues aus, wenn mich etwas inspiriert.
400. Bei welchen Gelegenheiten stellst du dich taub?
Manchmal, wenn die Kinder so laut nach mir brüllen und ich davon ausgehe, dass sie eigentlich doch nur ein Gummibärchen wollen. Dann mache ich mich im Bad noch fertig und verweigere es eben 40 Sekunden später.

1000 Fragen an mich selbst # 19

Seit ich bei bei Frau Frische Brise die Reihe „1000 Fragen an mich selbst“ gesehen habe, überlege ich, ob ich nicht mitmachen soll. Und ja, ich habe Lust. Daher steige ich jetzt etwas verspätet ein. Wer sich für die Hintergründe usw. interessiert, hier entlang.

361. Was war deine schlimmste Lüge?
Ich weiß es nicht mehr. Eine echt schlimme Sache war, dass ich einmal in ein Vogelnestchen rein gucken wollte und es dabei berührt habe. Es ist runtergefallen und die Vogelmama hat die Küken nicht mehr angenommen. Das ist so mit die schlimmste Erinnerung, die ich an kindliche Missetaten habe, inwieweit ich mich da rauszureden versucht habe, weiß ich nicht mehr.
362. Erweiterst du deine eigenen Grenzen?
Schon. Wobei meine Grenzen sehr eng sind. Ich fahre beispielsweise ungern Auto und stelle es eigentlich am liebsten so ab, dass ich auch wieder gut weg komme. Die Folge sind längere Fußwege. Das habe ich durch meine letzte Stelle ganz gut in den Griff bekommen und fahre jetzt auch ohne Angst in die Stadt rein. Aber im Grunde sind viele Sachen für mich problematisch, die für andere keinen Gedanken wert sind. Das ist anstrengend, wenn man noch einige kleine Kinder dabei hat.
363. Kannst du gut Witze erzählen?

Das weiß ich gar nicht. Ich bin nicht der Witzetyp. Ich bin also sehr ungeübt.

364. Welches Lied handelt von dir?
Here comes the sun von den Beatles. Das war mein Abilied und es passt auch ganz gut zu mir.
365. Welche kleinen Dinge kannst du geniessen?
Einen klaren, sonnigen Tag, Blumen am Wegesrand und einige Meter unter den Füßen.
366. Wofür darf man dich nachts wecken?
Außer für die Kinder für nichts. Ich neige dazu, nachts zu schlafen und tagsüber meine Dinge zu tun.
367. Was würdest du gern an deinem Äusseren ändern?
Tatsächlich nichts. Ich habe mich angefreundet mit mir und bin ehrlich und wirklich zufrieden mit dem, was ich im Spiegel sehe. Alles ok.
368. Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?
Dass ich immer versucht habe, für die Menschen, die ich liebe, da zu sein und ihnen mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe.
369. Lässt du dich leicht zum Narren halten?
Ja. Ich habe etwas sehr Wunderliches an mir.
370. Was würdest du gerne einmal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?

In einem Heißluftballon fahren. Das ist sicher total schön.

371. Muss man immer alles sagen dürfen?
Nein. Es gibt Grenzen und zwar die Grenze des anderen. Manches behält man besser für sich.
372. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?
Alphalama. Der kommt oft zu kurz hier.
373. Kannst du gut loslassen?
So mittel. An manchen Sachen knabbere ich noch Jahre später, anderes ist direkt wieder vergessen. Ich kann sehr nachtragend sein.
374. Wofür bist du dankbar?
Für mein Leben.
375. Sind Komplimente von Leuten, die du nicht gut kennst, wichtig für dich?
Sie sind nett und streicheln das Ego. So hier und da mag ich das schon, aber ich suche diese Situationen nicht bewusst.
376. Vor welchem Tier hast du Angst?
Vor Krebsen und vor Seeschlangen.
377. Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?
Im Wochenbett war ich von vielem vollkommen verwirrt, ich denke, das liegt an den Hormonen. Normalerweise behalte ich gut den Überblick.
378. Was hast du immer im Kühlschrank?
Coolpaks. Die brauchen wir auch nötig bei zwei Rabauken (Zwillingslamas) und zwei Pechvögeln (Alphalama und Minilama)
379. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendungen schaust?
Sagen wir es mal so: meine YouTube Watchlist wird nicht zum Gesprächsthema gemacht und dann lautet die Antwort nein.
380. Wann hattest du die beste Zeit deines Leben?
Im dritten und vierten Semester. Das war 2006. Obwohl ich total viel lernen musste für mein Vordiplom, war das eine sehr bewegte Zeit. Im Studium war ich sehr engagiert, habe noch einen zweiten HiWijob ergattert, die guten Noten sind ins Haus getrudelt. Ich war in Amerika und in Irland, habe mir Gedanken darüber gemacht, wo ich ins Außenstudium hingehe (dass ich dann doch in der ältesten Stadt Deutschlands geblieben bin, ist ja was anderes), war viel in Deutschland unterwegs, auf einigen sehr ausgefallenen Parties zu Gast, habe einige Zeit in einem Verbindungshaus gewohnt, habe „richtige“ Studentenstädte kennengelernt und kam mir sehr häufig wie eine Prinzessin vor, die auf Händen getragen wird. Wenn ich diese Zeit isoliert betrachte, war das wirklich bombastisch. Danach wurde es erst ziemlich traurig, dann kurzzeitig wieder gut und dann gab es eine längere Phase, in der ich besser eine andere Beziehungsentscheidung getroffen hätte. Aber diese Monate waren mein Sommermärchen.

1000 Fragen an mich selbst # 18

Seit ich bei bei Frau Frische Brise die Reihe „1000 Fragen an mich selbst“gesehen habe, überlege ich, ob ich nicht mitmachen soll. Und ja, ich habe Lust. Daher steige ich jetzt etwas verspätet ein. Wer sich für die Hintergründe usw. interessiert, hier entlang.
341. Worüber kannst du dich immer wieder aufregen?
Darüber, dass die Kinder alles in den Mund nehmen. Macht mich total kirre.
342. Kann jede Beziehung gerettet werden?
Ich denke, man kann vieles kitten. Die Frage ist, für wie lange und ob es es wert ist.
343. Mit welchem Körperteil bist du total zufrieden?
Mit meinem Bauch. Auch nach drei Schwangerschaften noch
344. Womit hältst du dein Leben spannend?
Mit regelmäßigen Stellenwechseln und mit ständig neuen Kindern. Ich muss mir jetzt was Neues  ausdenken, da ich stellen- und kindermäßig jetzt zufrieden bin. Die Promotion und ein paar Fortbildungen wären jetzt vielleicht nett. Und Reisen.
345. Kannst du unter Druck gute Leistungen erbringen?
Ich arbeite am besten unter Druck.
346. Welche Lebensphase hast du als besonders angenehm empfunden?
Die Studienjahre. Wenig echte Verantwortung, immer was Neues zum lernen, Reisen, Freunde, Sport , super Wohnheimzimmer und keine Geldsorgen durch spannende Jobs.
347. Findest du andere Menschen genauso wertvoll wie dich selbst?
Klar doch.
348. Hast du immer eine Wahl?
Ja, aber nicht immer sind die Wahlmöglichkeiten gleichwertig.
349. Welche Jahreszeit magst du am liebsten?
Den Sommer wegen Freibad, Sonne, Leichtigkeit.
350. Wie hättest du heissen wollen, wenn du deinen Namen selbst hättest aussuchen dürfen?
Ich bin froh, dass meine Eltern das für mich entschieden haben, denn ich habe keine bessere Idee als sie. Passt schon.
351. Wie eitel bist du?
Sehr, auch wenn man das bei meinem sportlichen Outfit, fehlender Schminke und ordentlich grauem Haar gar nicht denken würde.
352. Folgst du eher deinem Herzen oder deinem Verstand?
Ich weiß nicht, beidem ein bisschen.
353. Welches Risiko bist du zuletzt eingegangen?
Eine erneute Schwangerschaft trotz vorhergehenden Zervixrissen und atoner Nachblutung.
354. Übernimmst du häufig die Gesprächsführung?
Ja, ist mein Job.
355. Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst du?
Monica Gellar von friends. Innerlich wie äußerlich.
356. Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen?
Gute Freunde.
357. Fällt es dir leicht, Komplimente anzunehmen?
Nein. Da muss immer noch ein „aber“ her.
358. Wie gut achtest du auf deine Gesundheit?
Extrem. Außer Süßkram hab ich kein Laster und ich bewege mich auch total viel.
359. Welchen Stellenwert nimmt Sex in deinem Leben ein?
Einen geringeren als die Kinderzahl glauben ließe.
360. Wie verbringst du am liebsten deinen Urlaub?
Am Meer mit viel Draußensein und viel schwimmen. Und sightseeing zwischendurch. Und die Unterkunft darf nicht eklig sein. Da bin ich kompliziert.

1000 Fragen an mich selbst # 17

Seit ich bei bei Frau Frische Brise die Reihe „1000 Fragen an mich selbst“gesehen habe, überlege ich, ob ich nicht mitmachen soll. Und ja, ich habe Lust. Daher steige ich jetzt etwas verspätet ein. Wer sich für die Hintergründe usw. interessiert, hier entlang.
321. Was gibt dem Leben Sinn?
Kinder
322. Was hättest du gern frühzeitiger gewusst?
Dass ich den Ausbildungsplatz bekomme. Das hätte mein Studium entspannt
323. Wie alt fühlst du dich?
324. Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
Die beste Version meiner selbst. Aktuell im Schlafmangelmodus
325. Kannst du gut zuhören?
Nein, ich rede lieber
326. Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt?
327. Ist alles möglich?
Ja. Only the sky is the limit
328. Hängst du an Traditionen?
Und wie.
329. Kennt jemand deine finstersten Gedanken?
Die halte ich privat zwischen meinem Gott und mir
330. Wie sieht für dich der ideale Partner aus?
Gibt es den überhaupt?
331. Wonach sehnst du dich?
Ein bisschen Ruhe
332. Bist du mutig?
Nein. Aber willensstark.
333. Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?
Schon. Aber mir fehlt die Geduld dazu.
334. Wofür bist du dir zu schade?
Mich mit ignoranten Menschen abzugeben.
335. Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?
Eindeutig nicht. Ich bin ein sozialer Mensch – mit Phasen der Einsiedelei
336. Wann warst du zuletzt stolz auf dich?
Ich bin grade gnädig mit mir selbst, daher auch immer wieder stolz auf mich. Aktuell auf meine Idee, den Rolladenkasten im Wohnzimmer dämmen zu lassen und auf die Partyideen für Minilama.
337. Bist du noch die Gleiche wie früher?
Ich glaube nicht. Ich hab mich gut freigeschwommen
338. Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?
Weil diese Arbeit gut zu mir passt, ausgefallen und zugleich bodenständig ist und mir die Möglichkeit bietet, immer was Neues auszuprobieren.
339. Welche schlechte Angewohnheit hast du?
Ich bin stur.
340. Verfolgst du deinen eigenen Weg?
Ja definitiv. Ich bin speziell, aber mir und meinen Idealen treu geblieben.

1000 Fragen an mich selbst #16

Seit ich bei bei Frau Frische Brise die Reihe „1000 Fragen an mich selbst“ gesehen habe, überlege ich, ob ich nicht mitmachen soll. Und ja, ich habe Lust. Daher steige ich jetzt etwas verspätet ein. Wer sich für die Hintergründe usw. interessiert, hier entlang.
301. Worin bist du ein Naturtalent?
Beim Backen. So habe ich mir auch mein Alphalama geangelt.
302. Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?
Minilama. Das Kind wird jeden Tag verständiger und fokussierter. Kaum noch Trotzdrama.
303. In welcher Situation warst du unfair?
Wenn ich selbst gestresst und überfordert bin, gestehe ich Alphalama oft keine Müdigkeit zu, obwohl er ja auch fertig ist.
304. Fühlst du dich fit?
Aktuell nicht so. Grundsätzlich, also nichtschwanger nicht im Wochenbett, schon.
305. Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?
Ich denke schon.
306. Von welchem Buch warst du enttäuscht?
Von so vielen. Keine Ahnung, welches da besonders hervorgestochen hat.
307. Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?
Den Hauskauf.
308. Neigst du zum Schwarz-Weiss-Denken?
Durchaus.
309. Was fühlst du, wenn du verliebt bist?
Ich habe nur noch dieses Thema, und die Gedanken kreisen.
310. Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?
Nicht unbedingt.
311. Welche Dinge stehen noch auf deiner To-do-Liste?
Den Kindern die Welt zeigen
Die Promotion abschließen
Die Kinder studieren schicken
Ein Holzhaus mit Alphalama bauen
312. Hegst du oft Zweifel?
Immer wieder mal, aber grundsätzlich immer weniger.
313. Womit bist du unzufrieden?
Mit meinem Geiz.
314. Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?
Mit großer Angst, ich fliege sehr ungern.
315. Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?
Aber natürlich.
316. Bist du schon mal schikaniert worden?
Total oft und schlimm in der Schulzeit. Wenn man anders ist, ertragen andere das nicht. Allerdings ging es seither nur steil bergauf.
317. Wie spontan bist du?
Ich wäre es gerne, aber ich glaube, ich bin es nicht. Auch ohne die Kinder nicht.
318. Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?
Nein. Es gibt immer Bedingungen im Leben.
319. In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?
In keiner:
320. Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?
Seit der Schulzeit.